SG 11 Gefahrenabwehrplanung

Im Sachgebiet Gefahrenabwehrplanung werden planerisch alle Maßnahmen vorbereitet, die dazu dienen, den gesetzlichen Auftrag für die Sicherstellung des Brandschutzes und die Allgemeine Hilfe und die Vorgaben der landesweit geltenden Feuerwehr-Dienstvorschriften zu erfüllen.  

Die planerische Arbeit wird in drei große Themenbereiche untergliedert:  

Die strategische Einsatzplanung beantwortet zum Beispiel folgende Fragen:      

  • Wie viel Feuerwehr benötigt die Wissenschaftsstadt Darmstadt in welcher Qualität (Bedarfsplanung)?
  • Welche Einheit muss bei welcher Einsatzlage ausrücken (Alarm- und Ausrückeordnung)?
  • Nach welchen Standards arbeitet die Feuerwehr (Standard-Einsatzregeln)?
  • Wie ist die Führung organisiert (Führungsorganisation)?  


Die Ereignis- und lagebezogene Einsatzplanung regelt die Arbeit der Feuerwehr bei besonderen Einsatzlagen. Ort und Zeit eines Ereignisses sind vorher nicht bekannt. (Beispiele: Unwetter oder Gefahrstoff-Freisetzungen)  

Bei der objektbezogenen Einsatzplanung orientieren sich die Festlegungen immer an einer konkreten Örtlichkeit. Ort und Zeit eines Ereignisses sind in den meisten Fällen vorher bekannt.  

Beispiele:       

  • Fußballspiele im Jonathan-Heimes-Station am Böllenfalltor      
  • Schlossgrabenfest  
  • Heinerfest       
  • Wald   
  • Straßen   
  • Schienen (DB AG)    
  • Besondere Liegenschaften mit erhöhten Anforderungen (z. B. Wilhelminentunnel)    

Zur Vorbereitung von Einsätzen gehört es, dass wichtige Informationsquellen für die ausrückenden Kräfte immer zur Verfügung stehen und die Aktualität der Daten permanent sichergestellt ist.  

Beispiele:  

  • Kartenmaterial zu unterschiedlichen Themen und in verschiedenen Maßstäben  
  • Nachschlagewerke zu Gefahrstoffen
  • Datenbanken zu Gefahrstoffen     
  • Bereitstellung besonderer Formulare, die an Einsatzstellen benötigt werden    
  • Wissensmanagement (EDV-basierte Bereitstellung aller verfügbaren Informationen)  

Zur Einsatzvorbereitung gehört auch das Schlüsselmanagement. Dahinter verbirgt sich die Aufgabe, alle erforderlichen Schlüssel, die stadtweit in ganz verschiedenen Bereichen von der Feuerwehr benötigt werden, auf ausgewählten Einsatzfahrzeugen der Feuerwehr immer dabei zu haben (Beispiele: Schrankenanlagen im Wald oder auf dem Gelände der Technischen Universität)  

Auch die statistische Auswertung von Einsätzen sowie die Nachbereitung von Ereignissen im Rahmen eines Qualitätsmanagements finden im Sachgebiet 11 statt.